So, 27. Februar 2005 Suche nach vermisstem Jugendlichen (32 THW Helfer im Einsatz)

Suche nach vermisstem Jugendlichen

Memmingen. Die Suche nach einem vermissten Jungen im Landkreis Unterallgäu forderte am Sonntag einen Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Rettungsorganisationen.

Ein 17-jähriger wurde als vermisst gemeldet, nachdem er in der Nacht von Samstag auf Sonntag von einem Fest nicht zurückgekehrt war. Die hinsichtlich der Temperaturen im Frostbereich ausgehende Gefahr für den Jugendlichen machte einen Sucheinsatz mit 170 beteiligten Kräften erforderlich.

In einer ganztägigen Flächensuche durchkämmten die Suchmannschaften ein Wald- und Wiesengebiet von mehreren Quadratkilometern. Für die meisten Geländeabschnitte wurde die Einsatztaktik der Kettensuche angewandt. Den jeweils aktuellen Kenntnisständen entsprechend wurden den Einheiten verschiedene Gebietsabschnitte zugeteilt.

Zudem forderte die Einsatzleitung einen Helikopter der Polizei an. Die Luftaufnahmen des Areals brachten jedoch keinen Hinweis auf den Aufenthaltsort des Jugendlichen.

Innerhalb der bebauten Gebiete integrierten die Einsatzkräfte auch die Bevölkerung in die Personensuche. Diese wurde u. a. durch Lautsprecherdurchsagen aufgerufen, eigene Grundstücke und Liegenschaften zu durchsuchen und Hinweise zu melden.

Trotz guter Zusammenarbeit der beteiligten Organisationen und aller zur Verfügung stehenden Möglichkeiten blieb die Suche bis zum Sonntag Abend erfolglos.

Ein Waldgebiet wird von THW-Helfern durchforscht.

Auch in einem Kleingartengebiet wurde der Jugendliche erhofft.

Kräfte des THW, Bayerischen Roten Kreuz und der Johanniter Unfall-Hilfe beim gemeinsamen Ortungseinsatz.

Text: Christoph Buhlheller, THW Memmingen

Fotos: Marko Morava, THW Memmingen

Rückfragen: Klaus Liepert, THW Memmingen